beatsession

5 FRAGEN AN BEATSESSION

Der Sommer ist vorbei und der Herbst klopft schon an die Tür. Deswegen kann man aber trotzdem noch die Sommerlieder hören.

Vielleicht kennt der ein oder andere sie schon durch ihren Titel „Hidden Spirit“. Für mich gehört das Lied mit zu meinen Lieblingssongs des Sommers, und umso mehr freue ich mich darüber, dass die beiden meine fünf Fragen beantwortet haben.

Ihr seid?
beatsession, zwei junge Frankfurter Studenten, die Musik lieben.

Wie würdet ihr euch in maximal fünf Sätzen beschreiben/vorstellen?

Experimentierfreudig, mal mit sphärischem Progressive House, mal mit groovigem Funk, mal mit treibendem Techhouse. Doch immer in der Leidenschaft zur Musik und den Menschen, mit denen wir sie teilen. Dieser Weg identifiziert unseren Sound. Deep House ist vielleicht die Musikrichtung, die die Hülle unserer Musik am besten fasst. Die Hülle, die beatsession mit ihren Melodien zum Leben erweckt. Sind leider nur vier Sätze geworden.

Was gibt es Neues von euch?
Wir stehen mit einem neuen Edit in den Startlöchern und es sind einige Produktionen im Gange.

Eure musikalischen Vorbilder sind?
Möwe, Dusky, Maya Jane Coles, Flic Flac, Bakermat, Nico Pusch, MK, Claptone, Fabich & Ferdinand Weber, Kölsch

Euer aktuelles Lieblingslied?
Wayfaring Stranger (AKA AKA & Thalstroem Remix) [feat. Florence Bird] – Joachim Pastor

Ich habe es ja oben schon erwähnt: „Hidden Spirit feat. Henry Sylvan“ ist für mich mein Soundtrack zum Sommer. Ich habe mich gleich ab der ersten Sekunde ist das Lied verliebt und seitdem lief es bei mir rauf und runter. Bei der Recherche habe ich herausgefunden, dass es sich hierbei nur um einen Remix handelt und das Original von Henry Sylvan ist. Das Original habe ich mir angehört und es klingt so anders. Also es ist langsamer und wahrscheinlich liegt es daran, dass ich die beatsession-Version schon so oft gehört habe, dass alles andere komisch klingt.

Das DJ-Duo hat auch noch andere Songs in petto, und da muss ich ehrlich sein, die finde ich nicht so toll wie Hidden Spirit. Ich weiß auch nicht, aber die reißen mich nicht vom Hocker. Die klingen alle schon echt gut und ich denke, es ist noch mal etwas anderes, ob man die Lieder für sich alleine hört oder ob man in einem Club ist und die da gespielt werden. Ich denke mal in einem Club wirkt das noch mal anderes.

Nichts desto trotz sollte man sich mal ihre Titel auf ihrer Soundcloud Seite anhören. Ich mache das auch und höre jetzt noch ein bisschen „Hidden Spirit“ und genieße die letzten Sonnenstrahlen…

www.facebook.com/BeatSession

/ Matilda Pfeil /