seebuehne4

Nachbericht: Bukahara

Ist gut gemeint das Gegenteil von gut? Die Stadt Nürnberg hat mit der Ankündigung ihrer Seebühnen Konzerte auf dem Dutzendteich reichlich Wellen geschlagen. Mehrere offene Briefe wurden hin und her geschickt und die lokale Musikszene fühlte sich im Stich gelassen und begleitete die Veranstaltung durch kleinere Proteste. Was war der Auslöser dieses Shitstorms? Die Stadt… Weiter lesen…

brue-1 (2)

Corona und Kultur: Man ist sprachlos ob so viel Zynismus…

Der folgende Beitrag ist von Uli Zrenner-Wolkenstein, der in Wien und Würzburg Kontrabass studiert hat und als Musiker (war u.a. mit Barbara Dennerlein, Tony Christie oder Konstantin Wecker auf der Bühne) und Musiklehrer arbeitet, ursprünglich auf seiner Facebookseite veröffentlicht worden. Wir fanden ihn so gut und wichtig, dass wir ihn kontaktiert und die Genehmigung zur… Weiter lesen…

brue-1 (2)

Ausgekotzt: Von Covidioten, Autokinos & Bill Gates

Hey, wir haben eine neue Rubrik. Hab ich mir gerade ausgedacht. Fand ich gut den Namen. Könnte nämlich aktuell massiv kotzen. Jeden Tag wenn ich Facebook, Twitter oder – Gott bewahre – Kommentarspalten auf Nachrichtenseiten lese, denke ich mir, dass wir jetzt aber die Spitze der menschlichen Dämlichkeit erreicht haben, nur um am nächsten Tag nachlesen… Weiter lesen…

brue-1 (2)

Nur so eine Theorie: Wie Nürnberg Kulturhauptstadt hätte werden können

Nur so eine Theorie… „So will Nürnberg Künstlern durch die Corona-Krise helfen“ titelte nordbayern.de am 10. April (https://www.nordbayern.de/kultur/so-will-nurnberg-kunstlern-durch-die-corona-krise-helfen-1.10015480). Der Inhalt des Berichtes: Auf Initiative des Kulturreferats der Stadt Nürnberg hin gibt es nun ein „Bündnis für Kultur. Damit soll existentiell bedrohten Kunst- und Kulturschaffenden finanzielle Unterstützung zukommen. Auf der www.nuernberg.de findet man weiterführend das hier:… Weiter lesen…

Die versuchte Abschiebung des Asef N. – ein Augenzeugenbericht

Wie Ihr sicher alle mitbekommen habt, sollte am 31.Mai ein junger Afghane aus Nürnberg in seine „sichere“ Heimat abgeschoben werden. Der Protest seiner Mitschüler ging durch die Presse, viele Menschen zeigten sich solidarisch und die Kritik gegenüber der aktuellen Abschiebepraxis wurde lauter. Mittlerweile ist der Medientrubel zwar etwas abgeebbt, aber das Thema ist weiterhin allgegenwärtig…. Weiter lesen…