reden ist silber

Konfetti! Und außerdem … Maskaaara

Seitdem ich im Café wohne, habe ich viel Zeit, über mein Leben nachzudenken. Es ist ein Leben voller Enttäuschungen und Entbehrungen, voller Verzweiflung und Ratlosigkeit, vergeblicher Suche und unerhörter Hilferufe. Kurz gesagt: Es ist ein Leben der „Dinge, die aus dem Sortiment genommen worden sind.“ Als echte Nestbeschmutzerin hasse ich Handtaschen und den Kauf derselben ungefähr genau so inbrünstig wie den Erwerb von Kosmetika. Habe ich einmal ein Produkt gefunden, bin ich zufrieden und glücklich und möchte fortan nichts anderes mehr verwenden. Nun trägt sich leider ständig zu, dass auf dem Markt der Gesichtsdekorationsmittel andauernd das Rad neu erfunden werden muss, und gutgläubig wie ich bin, fällt mir eher selten ein, vom Lieblingsprodukt einen Lebensvorrat zu erstehen. Über kurz oder lang bin ich also zur Nachschubsbesorgung verdammt, um dann stets erkennen zu müssen, dass es den Kajal / Lippenstift / Nagellack meines Urvertrauens nicht mehr gibt und ich mich durch Myriaden von Artikeln testen muss. Oft lege ich mich dann in Embryonalhaltung auf den Regalboden und hoffe, dass jemand anderes mir was raussucht und zuwirft. Diese Praxis hat sich im Alltag als eher wenig zielführend erwiesen, und so muss ich zuweilen dann doch selbst ran. Dreimal Versuchsabbruch, weinend. Denn ungefähr das schlimmste nach dem Erwerb eines neuen Deos ist der einer Wimperntusche, die, so lehrten mich viele verächtliche hochgezogene Kosmetikfachverkäuferinnenaugenbrauen, natürlich Maskaaara heißt und deren Erwerb das Durchhaltevermögen wie zur Luhmann-Lektüre erfordert, mit dem Unterschied, dass man ohne vorgenannte gut durchs Leben kommt. Ohne Wi… Maskaaara nicht. Beim ersten Lesen durch die Regale noch emotionslose Ungläubigkeit: The Colossal Big Shot, The Colossal Go Extreme!, Push up Drama, Push up Angel, Great Lash, The Colossal Smoky Eyes, The Colossal Spider Effect, The Rocket Volume Express, Supersize False Lash, Supreme Lash, Supercurler, Supreme Lash Fresh (mit Gurke!), Supreme Lash Volume Colourist, Volcano, Volcano Precise, Volcano Extra, Volcano Deluxe, 5-D Star, Push Up Neoprene, Glam Deluxe, Upper Lower Lash Shine Skinny … Ja, es sind alles Namen für Maskaara. Langsam steigt hysterisches Glucksen in den Hals, das sich verstärkt beim Studium der zur Auswahl stehenden Bürstchen, kurz unterbrochen wird von einer kleinen Dame, die mir mitteilt, dass ich im Weg stehe, indem sie mir eine Packung Klopapier in die Kniekehlen pfeffert. Ich kippe vornüber ins Regal und kann so nah die Farben auch gleich viel besser lesen. Suche „Schwarz“. Ganz einfach, sollste meinen, doch weit gefehlt: black, very black, intense black, richest black, luxurious black, black drama, dangerous smoky black, lift up black, turbo boost very black … Werde hysterisch lachend vom Sicherheitsdienst vor die Tür getragen. Gehe wieder in mein Café und schmiere mir Blaubeerkuchen auf die Augen. Auch hübsch. „Street Art Weekender“ (Fr+Sa, MUZ, Fürther Straße), „Not Another Saxo Beat” (Desi, Brückenstraße), „2000er Party” (Parks, Stadtpark), „Bloody Dancenight“ (Cult, Dooser Straße) und am Samstag „6J Pull the Trigger“ (Hirsch, Vogelweiher Straße), „King Kong Kicks“ (Stereo, Klaragasse), „Händehoch!“ (Desi), „Klangklubnacht“ (Z-Bau, Frankenstraße), „Reggae hit the Town“ (Zentralcafé, Königstraße). Immerhin: Augenringe kommen ganz von alleine und ohne Schminke aus.

// Text: Katharina Wasmeier / Bild: Hannah Rabenstein //

~~ Diese Glosse erscheint unter dem Namen „Runter vom Sofa“ in der Freitagsausgabe der Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung ~~

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>