Kazy Lambist

Neue Musik

Puh. Am 10. Januar hab ich euch das letzte Mal neue Musik vorgestellt. Seit dem ist viel passiert. Und auch sehr viel neue Musik erschienen. Warum das jetzt so lange gedauert hat, weiß ich auch nicht so genau. Anfang Februar wollte ich eigentlich schon wieder was schreiben. Dann war viel Stress, zu wenig Zeit und dann kam Corona… Verrückt. Und so hat sich jetzt natürlich massig Zeug angesammelt. Das alles in einem Artikel zu schreiben, wäre viel zu viel. Es gäbe noch die Möglichkeit, nur neues Material, z. B. aus den letzten 3 Wochen zu posten. Aber ich will euch auch die älteren Sachen nicht vorenthalten. Und so hab ich mich entschieden, einfach die nächsten Tage mehrere Artikel zu schreiben und das Feld von hinten aufzurollen. Die Rubrik bleibt die gleiche, aber „Neue Musik“ ist zumindest bei den ersten 2 oder 3 Artikeln erst mal relativ… Auf jeden Fall ist das alle noch in diesem Jahr erschienen :) Mit dabei diesmal: Kazy Lambist, Winona Oak, Oh Wonder, Poolside, Love Fame Tragedy, Kytes, Kasket Club, Riiva, Mobs und Real Estate.

Der Franzose Kazy Lambist hat am 7. Februar seine neue EP „Sky Kiss“ veröffentlich. Am Titeltrack mitgewirkt hat kein geringerer als Jean-Benoit Dunckel von der großartigen Band Air. Die erste Single „Oh my God“ erschien schon am 17. Januar. Schöner entspannter Elektro-Pop.

——————————————————————————–

Die Debut EP „Closure“ von Winona Oak erschien am 10. Januar, die erste Single inklusive Video „Control“ am selben Tag. Die zweite Single „Lonely Hearts Club“, erschien am 12. Februar. Auf US-Tour wäre die Dame jetzt auch gerade, und zwar mit Oh Wonder, deren letzte Single jetzt gleich als nächstes kommt.

——————————————————————————–

Auch britische Band Oh Wonder haben ein neues Album veröffentlich. Am 07. Februar erschien „No One Else Can Wear Your Crown“. Die erste Single daraus, „Happy“ erschien bereits am 03. Januar. Die zweite, sehr ruhige, Single „In And Out Of Love“ am 06. Februar und die dritte, aktuelle Single „How it Goes“ am 10. März.

——————————————————————————–

Auch am 07. Februar erschien „Love Season, das neue Album von Poolside. Schöner, entspannter Pop. Die erste Single „Around the Sun“ erschien am 13. Januar.

——————————————————————————–

Love Fame Tragedy, das Solo-Projekt von Wombats Sänger Matthew Murphy, war fleißig und hat am 20. März seine zweite EP namens „Songs To Briefly Fill The Void“ veröffentlich. Daraus erschienen sind seit Anfang Januar die beiden Single „Riding a Wave“ am 14. Januar und „Multiply“ am 19. März. Schöner, eingängiger Indie-Pop.

——————————————————————————–

Unsere Lieblings-Münchner, die Kytes, haben mittlerweile ihr Album „Good Luck“ draußen und es ist fantastisch geworden! Der Vollständigkeit halber hier noch mal ihr Video zur Single „Runaway“, die am 14. Februar erschienen ist.

——————————————————————————–

Einen wunderschönen Indie-Dream-Pop Song haben die Norweger Kasket Club zusammen mit Soul Gem am 15. Januar mit „Miles Away“ veröffentlich. Unbedingt anhören beim Entspannen!

——————————————————————————–

Bei uns lokal keine Unbekannte ist Riiva, ist sie doch auch Mitglied der großartigen Band Zweiraumsilke“ Am 31. Januar erschien ihre erste Solo Single „So Shady“, und die kann sich hören lassen. Genau wie die zweite Single, „Wall of Water, die am 20. März erschien.

——————————————————————————–

Die australische Indie-Pop Band Mobs aus Melbourne veröffentlichte am 28. Februar ihr neues Album „Cinema Paradiso“. Gleich drei Singles sind daraus bereits erschienen „Big World. „Find Another You“ und „I´ll Be Back“. Hört mal rein.

——————————————————————————–

Die aus New Jersey stammende Indie Band Real Estate hat am 28. Februar auch ihr, bereits fünftes, neues Album „The Main Thing“ rausgehauen. „Papaer Clip“ war die erste Single, die schon am 15. Januar erschien.

——————————————————————————–

So, das wars für heute. Hört euch die Songs gerne mehrmals an, ich bin sicher, sie gefallen euch :) Alle davon landen natürlich auch wieder in der dazugehörigen Spotify-Playlist, die mittlerweile schon beachtlich lang ist.

// Text: Jens Riedel / Bild: Kazy Lambist (Presse) //