reden ist silber

Konfetti! Und außerdem … Avatarbestellungen

Ob’s wohl einen Namen gibt für die Krankheit, die macht, dass eins massive Erinnerungsschwierigkeiten hat hinsichtlich Handgriffen jedweder Art, die es so ganz direkt nach dem Aufwachen getätigt hat? Dass es eine Krankheit sein muss, steht schonmal außer Frage, weil heutzutage hat ja schließlich jede Seelenregung eine ICD-10-Codierung. Dein Lieblingshund ist nach 15 Jahren verstorben? Oh, schwere Anpassungsstörung, Depression, 25 Sitzungen, mindestens Bachblüten, lieber was mit Chemie. So in der Art. Also dann leide ich sozusagen an Postsomnamnesie (danke, Latinum, bist halt doch zu was nütze). Nach-Schlaf-Vergesslichkeit. Aufstehen, duschen, Kaffee, Kram – das alles erledigt mein geistfreier Avatar, derweil mein Hirn weiter friedlich im warmen Bettchen schlummert, was ich prinzipiell als evolutionären Vorteil erachte.

Es ist nur leider so, dass der Avatar einen Hang dazu hat, sich, kaum dass die Föhnwelle getrocknet ist, mit dem Kaffeehaferl an den Schreibtisch zu setzen und am Computer Dinge zu tun. Wie beispielsweise all die überaus nützlichen Werbemails zu löschen, die da so über Nacht eintrudeln. So zumindest lautet sein Auftrag. Der Avatar jedoch ist ein Widerborst, und so beschließt er zuweilen eigenmächtig, besagte Reklame nicht unbesehen in den Digitalmüll zu bugsieren, sondern sie einer eingehenden Betrachtung zu unterziehen. Jetzt befinden sich unter diesen Broschüren nur leider in der Tendenz eher weniger Angebote für „Brockhaus – sichern Sie sich die aktuelle Auflage in 37 Bänden für nur 12 Euro“ oder „Fernstudium leicht gemacht – zum Philosophie-Diplom in nur 45 Tagen“ oder „Backen wie Oma – exklusive Schrotmaschine für nur 89,99“ – solche eben, denen ich persönlich nur schwer widerstehen könnte, und die zu befolgen auch der Avatar freilich angewiesen ist. Aber das ist dem halt leider schnuppe.

Schaut der also über die Schulter, sieht mich ratzen, reibt sich die Händchen und taucht mit einer eleganten Arschbombe hinein ins Schnäppchenlager. Diese Unsitte hat mir in der Vergangenheit mannigfaltige Überraschungen beschert. Klingelt’s nicht zuweilen unvermittelt, und dann öffne ich die Tür, und dann werken winzige Paketmenschen absurde Paketgetüme die Treppe hinauf? Und dann hab ich plötzlich 34 Sommerkleider in nuancierten Varianten daheim (Gegenwert: 890 Euro) oder 18 Paar Schuhe-für-jeden-nie-stattfindenden-Anlass (540 Euro) oder gleich das Alles-was-es-so-im-Sale-gab-Komplettpaket mit Kernbestand „zwölf Wintermäntel“ (1300 Euro) und ich schau den Avatar streng an. Gepriesen seist du, o Retoure! Da muss der Avatar dann schön brav alles wieder zurückbringen. Haha „alles“. Natürlich nicht. Weil wenn’s dann schon im Haus ist, dann wird man ja wohl noch kurz mal durchprobieren können, eh klar …

/ Text: Katharina Wasmeier. Bild: Hannah Rabenstein /

~ Diese Glosse erscheint unter dem Namen „Runter vom Sofa!“ in der Freitagsausgabe der Nürnberger Nachrichten ~