reden ist silber

Konfetti! Und außerdem … Kleine (Kär)Wahrheit

Ich bin ja großer Forscher, gell, der Armin und der Christof mit dem grünen Gewand und auch der Latzhosenpeter haben mich dazu erzogen. In jüngster Zeit forscht es sich wieder prima auf dem Felde, und zwar qualitativ, also im Gespräch und dann deduktiv, also ableiten aus dem was du hörst. Und jetzt hörst du durch die Bank, dass der Mensch halt nunmal eher so ein energetisch optimiertes Wesen ist und wenn er eine Sache nicht gleich versteht dann strebt er in der Tendenz dazu, sich eine leichte Erklärung zu basteln, was supersinnvoll ist, weil du musst dir vorstellen: Wenn du eh schon nicht so arg viel Gehirn und Denkerei aktivieren kannst, ja dann schaust du doch, dass du mit dem bisserl Rest möglich gut haushaltest, sprich Energie sparen, sprich nicht so viel denken, nachlesen und verstehen wollen, das kostet eine Mordskraft, sondern eher was Leichtes zum Anfassen. Fürchtet er sich also vor einer Sache, zum Beispiel, dass der Himmel vielleicht auf den Kopf fallen könnte, dann erklärst du nicht Gewitter, Erdumdrehung, Atlantikwind und Niederschlag, sondern sagst „Teutates“ und „Zorn“ und schon sind die Gallier beruhigt, weil mit so einem Zorn, da weiß man eben umzugehen und kann sich in der Zeit viel besser mit einer schönen Prügelei beschäftigen. Also: Leichte Erklärung von oben macht große Ruhe im Unten. Das ist jetzt überhaupt nichts Neues (vgl. Religion, die), es wird aber halt auch nicht einfacher mit der Zeit, weil die leichte Erklärung halt gar nicht immer die ganz richtige ist und oftmals die richtige plötzlich falsch erscheint und umgekehrt weil die falsche richtige Erklärung nicht so gern gehört wird wie die richtige im Falschen, und dann nachher kennt sich gar keiner mehr aus. So jetzt veranschaulichendes Beispiel: Fragst du einmal im weiteren Umfeld herum „Was feiern wir an Pfingsten?“ dann blökt’s zufrieden unisono: „KÄRWA!“ Dann verdrehst du als aufgeklärtes Humanistentier natürlich protokollgemäß die Augen und setzt dir deinen Kneifer auf die hagere Nase und beginnst mit ausgestrecktem Belehrungsfinger deine Rede: „In Wahrheit ist es natürlich so, dass wir in der Tradition der christlichen Lehre und Welt den 50. Tag feiern, der vergangen ist, nachdem eine männliche Person, die ungefähr 35 Jahre zuvor durch kontaktlose Geisterbefruchtung einer Jungfrau gezeugt und unter Zeugenschaft einer Kuh und eines Esels in einem Stall geboren wurde und sich bis zu ihrem verfrühten Ableben aufgrund eines krähenden Hahnes und großen Missverständnisses die Zeit damit vertrieben hat, Wasser in Wein zu verwandeln, Fische exponentiell zu vermehren und Blinde sehend zu machen, nach dreitägiger Totstellung aus dem Grab geflohen und stattdessen lieber in den Himmel gefahren ist, um dort zur Rechten Gottes zu sitzen und auf seinen Einsatz als Richter über Leben und Tot zu warten, und an eben jenem 50. Tag der bereits erwähnte Geist die Kumpels des Hallodri über die neusten Entwicklungen in Kenntnis gesetzt hat, ‚über sie ausgeschüttet‘, sagt man. DAS ist Pfingsten!“ Und dann schnaubst du noch „Du Depp!“ und machst empört auf dem Absatz kehrt. Und bist traurig, weil überhaupt gar keine Kärwa ist. Fuckcorona!

// Text: Katharina Wasmeier / Bild: Hannah Rabenstein //

~~ Diese Glosse erscheint unter dem Namen „Runter vom Sofa“ in der Freitagsausgabe der Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung ~~