Main4_photo_Tonje Thilesen

Vorgestellt: Highasakite

Am 29. August erscheint das Debütalbum „Silent Treatmant“ der norwegischen Indiepop-Band Highasakite in Deutschland, kurz danach stehen – nach absolviertem Introducing-Gig im April – einige Headliner-Shows an. Passend dazu stellen Highasakite mit ihrem Song „Since Last Wednesdays“ die offizielle Hymne zum Berlin Festival. Ein erster Ritterschlag, bevor es so richtig los geht. Und ein Beleg dafür, dass hier gut gearbeitet wird. Unsere Matilda liefert Euch im Folgenden einige weitere Gründe, sich Highasakite auf den Schirm zu legen:

Main2_photo_Tonje Thilesen

Grundsätzlich: Die Skandinavier haben es einfach drauf in Sachen Musik! Hier kommt einmal mehr eine neue Band, die in ihrem Heimatland bereits ein große Nummer ist und jetzt so langsam auch in Europa und Amerika durchstartet: Highasakite – wie immer man auch diesen Namen ausspricht.

Die Wurzeln: Die Sängerin Ingrid Helene Håviks und der Schlagzeuger Trond Bersu trafen sich einst am Jazz-Konservatorium in Trondheim und begannen gemeinsam zu musizieren. Ziemlich zackig ging es dann erstmals ins Studio und aus dem Duo wurde mit Øystein Skar (Synthesizer), Marte Eberson (Synthesizer) und Kristoffer Lo (Gitarre, Basstrompete und Percussions) eine Band.

Der erste Erfolg: Ihr Debütalbum „Silent Treatment“ ist in Norwegen direkt auf Platz 1 der Charts gestiegen. Mal sehen, wie weit das hier bei uns geht.

Die Meinung: Ich hatte schon die Gelegenheit, mir mal das Album anzuhören und muss sagen, dass ich sowas in der Art noch nicht direkt gehört habe. Besonders die Stimme von Ingrid klingt speziell und außergewöhnlich. Ich finde es echt schwierig, die Musik von Highasakite auf einen Nenner zu bringen, weil manche der Songs etwas Mystisches an sich haben, andere peppiger sind, wieder andere erinnern einen irgendwie an ein indianisches Lagerfeuer. Es ist jedenfalls eine interessante Mischung! „Since Last Wednesday“, „Hiroshima“ und „Darth Vader“ sind mir beim Hören besonders im Ohr geblieben.

Insgesamt betrachtet: Ich finde das ziemlich gut! Eine willkommene Abwechslung zu dem was ich sonst so höre im Moment.

/ Text: Matilda Pfeil.Bilder: Tonje Thilesen /

www.highasakite.no
www.facebook.com/highasakitemusic

TOURDATEN
Sep 02 || Köln – Studio 672
Sep 03 || München – Ampere
Sep 04 || Dresden – Beatpol
Sep 05 || Berlin – First We Take Berlin
Sep 05 || Berlin – Berlin Festival

LIVEKONZERT BEI INTRODUCING
Link zu dem Konzert bei Arte TV