reden ist silber

Konfetti! Und außerdem … Kleine Runde mit Einkehr

In einer Zeit vor unserem Land hatte ich mal ein unfassbar kompliziertes Wort gelernt, das so unfassbar und nie dagewesen kompliziert und verwinkelt ist, dass es sich offenbar als rosagraufarbene Wurst getarnt und in meinem Kopf versteckt hat, so dass ich es leider nicht mehr finden kann. Das aber das Phänomen benennt, dass derselbe Mensch dasselbe Ding, dieselbe Info, zu aufeinanderfolgenden Zeitpunkten unterschiedlich rezipiert, je nachdem, wie es ihm in der Zwischenzeit so ergangen ist. „Zeitinkonsistente Präferenz“ ist es nicht, das nehmen wir ein andermal durch. Also beispielsweise weil ihr wisst, die Wasmeierin war unlängst in der Einöde und hat dort meditiert, lest ihr „kleine Runde mit Einkehr“ und assoziiert mich still auf einer Bank sitzend, Blick in die Ferne. Dann im nächsten Schritt kommt aber die Info, dass ich ja ein großer Radlfahrer b… Moment, Begriffsklärung, weil im Baierischen Wörterbuch steht „Radlfahrer, der [ràdlfarà]:  jmd., der sich Vorgesetzten gegenüber unterwürfig verhält und Untergebene unterdrückt; Arschkriecher, Schleimer“. Also ich mein schon das mit Reifen und Bewegung, also wirklich wo du sagst: Da schau her!, und um meine Bedeutsamkeit auch im Straßenverkehr zu demonstrieren hab ich neulich extra einen großen Trick angewendet, der es mir erlaubt hat, meine Ankunft mittels Schiffshupe anzukündigen, einmal um den Södersee herum am schönsten Sonntag hab ich gehupt und mir majestätisch Platz verschafft. Halt bis die Scheibenbremsen wieder trocken waren nach der Gartenschlauchabspritzung. Die war nötig, weil vorher hab ich mich persönlich weiterentwickeln dürfen und mit Demut Neues lernen. Rückblick: „Sag. Malbitte. Was. Ganzwichtiges!“, hatte ich Stunden zuvor aus Lungenflügeln gepresst und dabei das gleiche Geräusch gemacht wie die Biergartenschaukel nebendran. Wie ein Windbeutel war ich vom Radl gefallen, Gehen kaum möglich, hüfthoch der Schlamm zum Korsett getrocknet. Mit langem Strohhalm hab ich am Isotonischen genuckelt, links und rechts nutzlos Arme baumelnd. „Kleine Runde mit Einkehr“ hatte es geheißen gehabt, und ich, augenrollend, „also da vorn zum Biergarten und zurück oder was?“, motzmotz. Es folgte eine Lektion Demut, weil „da vorn der Biergarten“ war 50 Kilometer weg, und nach 30 Minuten „ein bisschen Technik zum Aufwärmen“ wollte ich: nach Hause, liegen, atmen, doch statt zurück gings weiter vorwärts, will sagen: bergaufwärts und zwar nämlich sogenannte Wege, wo ich sag, die wär ich nicht mal abwärts nicht einmal GELAUFEN, irrsinnigste Strecken weit und nochmal weiter, fernab jeglicher Menschheit, so dass selbst wenn ich mich einfach heimlich hätt vom Radl fallen lassen, es hätt mich nie jemand heimgetragen weil schlichtweg nicht gefunden, und ich deswegen Übermensch, Joey Kelly nix dagegen! Echt wahr! Jedenfalls also ich, blasebalgend: „Es. Wäre. Schonwichtig. Zu. Wissen. Ob. Jetztdas. Diekleine. Runde. Miteinkehr. War. Weil. Danntätich. Von. Der. Teilnahme. An. Dergroßen. Runde. Miteinkehr. Eher. Lieberabsehen.“ Versteht ihr, wie ich mein? Also wie heißt jetzt dieses vermaledeite Wort?

// Text: Katharina Wasmeier / Bild: Hannah Rabenstein //

~~ Diese Glosse erscheint unter dem Namen „Runter vom Sofa“ in der Freitagsausgabe der Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung ~~