Gehört / Meinung / Musik

BEST OF 2020 – SERIE / FILM

Wir haben für euch auf den Punkt gebracht, was bei uns diese Jahr auf Rotation gelaufen ist. Hier kommen unsere Lieblingsserien und -filme des vergangenen Jahres.

Suburra (Serie)
Die Serie mit möglicherweise stillosesten Gangstern aller Gangterserien skizziert für mich das wie es sein könnte, auf eine brachial fesselnde Art. Diesem Schlusswort aus der Kritik aus der ZEIT hab ich nix hinzuzufügen: „… Vorstellungen von einer richtigen und einer falschen Seite des Gesetzes erscheinen in der Serie plötzlich sehr altmodisch. Verbrecher, Politiker und deren Einflüsterer sind ein einziger verkommener Club. Es gibt kein Establishment mehr, keine Resozialisierungsmaßnahmen, mit denen die Gangster den Anschluss an eine vermeintlich gesittete Welt suchen könnten. Sie morden, betrügen und erpressen einander – weil es ihnen auf allen Ebenen der Gesellschaft vorgelebt wird.“ (dl)

Mindhunter (Serie)
Hat mich ebenfalls gepackt, dieses finstere Stück Serie, das die Entwicklung von Kriminalpsychologie und Profiling in den 1970ern mit Fällen der damaligen Zeit paart, in denen parallel zur Studie an in US-Gefängnissen einsitzenden Mehrfachmördern ermittelt wird. Die zweite Staffel steht der ersten in nichts nach. (dl)

Bunch of Kunst (Doku)
Die grandiose Musikdoku über die Sleaford Mods ist zwar schon etwas älter, steht aber gerade noch in der ARD Mediathek (LINK ZUR DOKU IN DER MEDIATHEK), was mich dazu verleitet hat, sie noch mal anzuschauen. Wer noch nicht hat, sollte Versäumtes nachholen. Lohnt sich sehr. (dl)

__________________________________________

Ich war im Herbst zwei Wochen in Quarantäne und habe diese hauptsächlich mit Netflix, Amazon Prime, Disney+ und Sky Binge Watching verbracht. Welche Serien blieben mir da im Kopf?

Umbrella Academy (mit dem großartigen Elliot Page, damals noch als Ellen Page) und The Boys, zwei ziemlich gute Superheldenserien, die das Genre auf links drehen und auch die Fehlbarkeit von Menschen mit Superkräften bzw. den Missbrauch der Kräfte in den Mittelpunkt stellen.

The Mandalorian
Star Wars, aber irgendwie doch eher ein Weltraum Western mit nem Hauch 3 Männer und ein Baby. Als Star Wars Fan ein Muss. Baby Yoda rockt.

Forged in Fire!
Gibts schon in der siebten Staffel, aber es ist die beste Show der Welt. Der Untertitel „Wettkampf der Waffenschmiede“ sagt eigentlich alles. 4 Schmiede schmieden um die Wette und am Ende kommen da die wildesten Schwerter raus. This Series cuts!

Achja, Stranger Things hab ich endlich angefangen und direkt alle 3 Staffeln durchgesuchtet. Ziemlich nice, aber das wisst ihr wahrscheinlich eh schon alle. (sst)

Sonst liefen mit Criminal Minds, Elementary und Navy CIS meistens irgendwelche Krimiserien, die man wunderbar nebenbei laufen lassen kann, während man am Handy daddelt. Was ich noch lobend erwähnen möchte sind auf Netflix „Somebody feed Phil“ und „David Attenborough: Mein Leben auf unserem Planeten“.  Beide auf ihre Art sehr wundervoll.

__________________________________________

Ich hab diesen Sommer viel Zeit mit Sky verbracht und dabei wirklich herausragende Serien gesehen. Wenn ihr die Möglichkeit habt, schaut euch die Sachen an, ihr werdet es nicht bereuen.

The Young Pope und The New Pope
Eine Serie über die katholische Kirche und den Papst? Ich war sehr skeptisch. Aber weil Jude Law den Papst gespielt hat, habs ichs mir dann doch angeschaut. Unfassbar gut. Es geht um Sex, Machtmissbrauch, Korruption und vieles mehr. Respektloser wurde das Thema Religion wohl nie behandelt. Und Jude Law zuzusehen ist ein Genuss! Auch der Soundtrack ist fantastisch. (jr)

Gomorrha
Die italienische Serie über die Mafia in Neapel hat mich 4 Staffeln lang über Wochen gefesselt. Selbst als großer Sopranos Fan ist das noch mal eine Stufe besser. (jr)

Gangs of London
Noch eine Mafia Serie. Diesmal aus London. Brutaler und härter war Fernsehen sicher noch nie. Gute Schauspieler und klasse Geschichte! (jr)

The Deuce
Wenn David Simon eine neue Serie macht, sollte man sie sich anschauen. The Wire und Treme waren großartige Serien und auch seine letzte, The Deuce, spielt in einer eigenen Liga. Die Serie spielt von Ende der 60 bis Mitte der 80er Jahre auf der Deuce, dem Amüsierviertel am Times Square in New York. Bevor daraus ein reines Touristenviertel wird. Und er spielt im Porno- und Gastromilieu und erzählt die Geschichte der dort lebenden und arbeitenden Menschen. Darüber viel zu schreiben, geht eigentlich gar nicht. Das muss man sich anschauen. Unfassbar gut. Klasser Soundtrack. Wahnsinnige Geschichten und großartige Schauspieler. Perfektes Fernsehen! Leider war nach der dritten Staffel schon Schluss. Aber man wird wohl mit dem besten Ender einer Serie ever am Ende belohnt! (jr)

The Marvelous Mrs. Maisel
Zum Schluss noch leichtere Kost. Und wahrscheinlich habt ihr die Serie auch gesehen. Wenn nicht, unbedingt anschauen. Wahnsinnig witzig! Läuft auf Amazon Prime. (jr)

Filmtechnisch hab ich dieses Jahr sehr viele alte Filme gesichtet, die ich seit vielen Jahren mal wieder sehen wollte. Zwei daraus kann ich ja kurz vorstellen.

Reifeprüfung
Was für ein Film. Immer noch. Allein die Musik von Simon&Garfunkel. Besser kann man 2 Stunden nicht vorm Bildschirm verbringen. (jr)

Der große Diktator
Was für ein Film. Auch nach 80 Jahren aktueller denn je. Und wenn man sich vor Augen führt, dass der Film noch vor Hitlers Schreckensherrschaft entstanden ist, umso erstaunlicher! Die Rede am Schluss sollte man sich immer wieder anschauen und ist gerade heutzutage immer noch so unendlich wichtig! (jr)

// Text: David Lodhi / Simon Strauss / Jens Riedel //