kytes_titel

Konzertbericht: Slow Down Festival / Musik & Picknick in der Ruine

Sommer, Sonne, Sonnenschein!

Da hatte der Club Stereo aber einen ordentlichen Stein im Brett beim Wettergott. Um die 35 Grad und das ganze Wochenende keine Wolke am Himmel. Dazu noch die schönste Spielstätte in ganz Nürnberg.

Ein Setting wie gemalt für ein großartiges Konzertwochenende, das Samstag mit dem Slow Down Festival begann und am Sonntag zum Auskatern bei Musik & Picknick in der Ruine einlud.

Da die Katharinenruine wenige Schattenplätze bietet, waren zu Beginn der Samstagskonzerte die Leute noch weit von der Bühne entfernt und genossen lieber ein paar Kaltgetränke, während Telquist den Abend mit ziemlich gutem Indiepop eröffnete. Von dem Jungen wird man sicher noch hören! Einzig ein möglicherweise heftig angetrunkener Gast trotzte der Sonne und tanzte vor der Bühne.

telquist

Vincent von Flieger bot anschließend leicht verschwurbeltes Live-Producing mit Gitarre und Trompetenbegleitung, was aber richtig gut rüberkam und auch den Tänzer vor der Bühne zu Höchstleistungen animierte. Danach wurde er scheinbar durch die Kombination aus Hitze und Bier zum Heimgehen bewegt.

vincent

Er verpasste aber mit Say Yes Dog eine verdammt energiegeladene Performance und auch das Aufwachen des restlichen Publikums. Denn als die letzten Sonnenstrahlen hinter der Ruine verschwanden, wurde plötzlich auch getanzt und gefeiert. Der Synthie-Pop lud zum gemütlichen schwofen und leichtem Anwärmen der Muskeln ein.

sayyesdog

Denn für das Konzert der KYTES sollte man schon etwas aufgewärmt sein, sonst holt man sich da schnell ne Zerrung, durch wildes Herumspringen und Dancen. Die Jungs haben mal sowas von abgeliefert, dass es eine wahre Freude war dabei zuzusehen. Bei der Aftershow im Club Stereo wurde dann nochmal abgeliefert, aber eher am Glas. Da sie hierbei auch die anwesenden Gäste animierten und zusammen mit Say Yes Dog auch noch am DJ-Pult vorbeischauten, kann man diesen Abend getrost als legendär bezeichnen.

kytes

Auf Grund von Samstag fing der Sonntag auch mit ausschlafen und alkoholfrei an. Da es schon um 14:30 losging, war noch weniger Schatten als am Vortag geboten und man saunierte so vor sich hin, in der Hoffnung, dass einen der Schatten irgendwann erreicht.

Zu dieser allgemein entspannten Stimmung trugen auch die wunderbaren Bands bei. Den Anfang machten Sunday Morning Orchestra, welche nur durch Gesang und Kontrabass das Publikum verzauberten. Danach direkt das erste Highlight. Hannah & Falco begeisterten mit wunderschönem Folk, den sie laut eigener Aussage nur machen, um im ZDF Fernsehgarten aufzutreten. Wenn sie so weitermachen, dann klappt das garantiert bald.

hannahfalco

Als Honig die Bühne betraten, ging es mit genauso schöner Musik weiter. Ein Lied schöner als das andere, die Ansagen humorvoll, sie hätten ewig so weiterspielen können,  da hätte niemand etwas dagegen gehabt. Unglaublich schade, dass sich diese tolle Kombo auflöst.

honig

Den Abschluss dieses musikalischen Wochenendes machten dann die Nürnberger Lokalhelden von Your Careless Spark. Gefühlvoller Indie-Pop mit leichten Technikproblemen und trotzdem jeder Menge Spaß auf der Bühne. Passte perfekt um zwei Tage voll unglaublich stimmigen Line-Ups zu komplettieren.

yourcarelessspark

Ein ganz ganz großes Lob an den Club Stereo, der hier beim Booking wirklich alles richtig gemacht hat!

/ Bilder &  Text: Simon Strauß /