1551547_1517800225099462_1031220006688845577_n

Konzertbericht: Wollstiefel, We Brought A Penguin

The Kooks sind wohl jedem Indiefan ein Begriff, die Lieder erkennt man sofort – unter anderem an der unverwechselbaren Stimme von Luke Pritchard. Was das ganze nun mit dem Konzert letzten Freitag im Arsch & Friedrich zu tun hatte, dazu gleich.

10347715_1517800258432792_7391229727369253006_n

Es ist Freitag, ein konzertreiches Wochenende ist in Sicht, die Glieder sind noch etwas müde vom Senore Matze Rossi Konzert (Hier der Konzertbericht) am Vortag, aber ein Kneipenkonzert um die Ecke? Das geht immer!

10579988_1517800255099459_9096600877608313240_n

Auf dem Plan von Addicted to Concerts NBG stand die Zweimann-Akustik-Punk-Combo von Wollstiefel, welche die gut gefüllte düstere Südstadt-Spelunke mit ihren amüsanten Songs wie z.B. „Pfannkuchenmann“ unterhielten. Dem folgte die Band We Brought A Penguin (Nein, die hatten natürlich keinen Pinguin dabei …) mit Melodica- & Gitarren-Acoustic-Sound. Irgendwas daran gefiel uns. Und erinnerte uns an was.

Den ersten Song noch im Ohr begann das Gedächtnis nachzuforschen, woher man die Stimme kannte … Sekundenbruchteile später fiel der Groschen – die klingen (zumindest live) fast wie Luke Pritchard, der Frontmann von The Kooks. Und das nicht nur beim ersten Song, sondern immer wieder. Dass das nicht nur uns auffiel, wurde in einem kurzen Gespräch mit dem Sänger nach dem Konzert klar. Der Vergleich wird wohl häufiger gezogen, was er aber selbst nicht richtig glauben kann.

1551547_1517800225099462_1031220006688845577_n

Abschließend kann man sagen: eine gelungene Verabschiedung in die Sommerpause des Arsch & Friedrich, mit toller Musik und guter Stimmung.

/ Text & Bilder: Andre Prager (www.facebook.com/AtoC.NBG) /

www.facebook.com/arschundfriedrich
www.facebook.com/pages/Wollstiefel/167032106668867
www.facebook.com/webroughtapenguin