BD_Kakkmaddafakka_press2016_1_web

MABADEMO (MAI’16)

Hach, mit jeder MABADEMO hatte ich diese Glückgefühle. Gefühle voller Entzückung, am besten beschreibt es der Smiley mit den Herzchen Augen 😍 (mein Lieblingssmiley). So renne ich dann rum, wenn ich wieder von einer Band begeistert bin.

Diese Entzückung wird entfacht, wenn ich wieder die Musik von einer potenziellen MABADEMO höre oder wie aktuell, ich auf einem Konzert war.

Kakkmaddafakka haben mir den Kopf verdreht. Ich singe den liebenlangen Tag schön falsch „Forever Alone“ (eignet sich auch bestens dafür), nerve so meine Mitmenschen und befinde mich in meiner rosa plüschigen Kakkmaddafakka Blase. Dass mich eine Band verleitet so schnulzige Sätze zu schreiben, überrascht nicht nur euch, mich auch. Es sprudelt einfach so aus mir heraus. Eine ausführlichere Liebeserklärung findet ihr auch im Konzertbericht.

Die sechs Norweger haben mich mit ihrer Art um den Finger gewickelt. Sei es, dass sie im Onesie „Restless“ performen und leichtbekleidete Mädels in ihrem Video zu „Someone New“ tanzen lassen. Ihr Humor gefällt mir sehr gut. Und das darf man nicht vergessen, sie gehören zu jeder Indieparty dazu. Wie oft ich schon zu Kakkmaddafakka wild getanzt habe – ich weiß es nicht mehr. Wird aber auch nie langweilig!

Schade, dass ich sie nicht mehr mit dem Kakkmaddachoir gesehen habe. Mir wurde schon so viel Gutes vorgeschwärmt, wie witzig das doch sei und wie gut die tanzen könnten. Nur so nebenbei, so im Hintergrund am Mikrofonständer tanzen, kriege ich hin. Fall ihr euch das anders überlegt und ihr noch ein Mädel in der Truppe braucht, das ist meine offizielle Bewerbung.

Mit ihrem aktuellen Album „KMF“ schlagen sie ungewohnt ruhigere Töne an, musste ich mich anfangs noch daran gewöhnen, doch jetzt so als Abwechslung und kurze Tanzpause sehr willkommen.

Zu gern würde ich die Jungs mal kennenlernen! Bis dahin werde ich das Fangirl-Strahlen meiner Augen etwas dimmen, sie sollen ja nicht geblendet werden. Erst dann fühle ich mich bereit, sie zu treffen. Am Ende wird das noch peinlich, so wie ich mich kenne.

Bis dahin übe ich weiter meinen Backgroundtanz, singe weiter „Forever Alone“ vor mich hin und sammle weitere Erinnerungen, wie ich wild zu „Restless“ tanze.

www.kmfband.com
www.facebook.com/kakkmaddafakkamusic

/ Text: Matilda Pfeil / Bild: Presse /