Michael Rathmayr

Vorbericht: 10 Jahre Dockville

Es ist ja nicht gerade der kürzeste Weg. Von Nürnberg nach Hamburg. Aber es ist ein Weg den alle Jahre wieder überraschend viele Menschen aus der Metropolregion gerne in Kauf nehmen, für das was geboten ist. Ambiente und Programm der hanseatischen Festivalmetropole sind auch zum Jubiläum unschlagbar. Auf Wilhelmsburg, der größten Flussinsel Europas, im Süden Hamburgs gelegen, verschmelzen für die vier Festivaltage Livemusik, Clubkultur und Kunst auf einzigartige Art und Weise.

Hinrich Carstensen

Künstler von nah und fern sind für zahlreiche Installationen, Objekte und andere Kunstwerke verantwortlich, die nicht nur ein Augenschmaus sind, sondern die BesucherInnen mit einbeziehen und dazu einladen, Teil des Gesamtkonzeptes zu werden. Diese Kombination wirkt das weder aufgesetzt noch erzwungen, sondern passt sich ideal in das Gesamte ein. Das Gelände ist sowieso ein unglaubliches Erlebnis: direkt am Wasser, zwischen alten Docks und Lagerhäusern und nachts wunderbar beleuchtet.

Entsprechend das musikalische Aufgebot. Stilsicher und vielseitig, für Indie-Hipster, Elektroniker mit Geschmack und Pogo-Elite gleichermaßen stark aufgestellt. Eine Qual der Wahl. Und ein Vergnügen, sich zu euren Gunsten durch das Line-Up zu surfen und die eine oder andere Perle heraus zu stellen:

COMA
Freitag, 16:10, Maschinenraum
Zwei Indierock-Jungs vom Niederrhein ziehen nach Köln und tauschen ihre Vorliebe für Postal Service gegen einen Deal bei Kompakt.

The Neighbourhood
Freitag, 19:30, Grossshot
R´n´B- & Rockelemente treffen auf schwarz-weiß-Ästhetik und eine Band, die zwar mächtig bekannt ist, aber doch auch ganz schön unbekannt.

Erobique
Freitag, 20:20, Maschinenraum
Wie ein tastenzaubernder Punk auf einem Kindergeburtstag mit DJ-Pult, Plattenspielern und Keyboard. Und mit Disco, Schampus und Konfettikanone.

RY X
Freitag, 21:50, Maschinenraum
Ein australischer Vollbart will sich keinesfalls auf den „klassischen“ Singer / Songwriter reduzieren lassen.

Feine Sahne Fischfilet
Freitag, 22:50, Vorschot
Die derzeit wichtigste Punkband Deutschlands. Sind definitiv noch nicht komplett im Arsch.

Kytes
Samstag, 15:30, Grossshot
Die Retter des Indierock kommen nicht aus UK,sondern aus München City.

Dicht & Ergreifend
Samstag, 16:10, Vorschot
Ghetto Gstanzl aus dem bayrischen Hinterland, auf verdienter World Tournee, inklusive Samples von Haftbefehl und Monaco Franze.

Meute
Samstag, 18:20, Grossschot
Eine Blaskapelle macht Techno plus Krawall & Remmidemmi.

Honne
Samstag, 19:10, Maschinenraum
Is eh klar, dass die Londoner mit ihrem (live stark vorgetragenen) Electro-Soul steil durch die Decke gehen.

Drangsal
Samstag, 19:40, Butterland
Rettet die 80s?!?!!

Karate Andi
Samstag, 20:10, Vorschot
Sein Battlerap richtet sich explizit auch gegen eure Mütter und wird mit der nötigen Dosis Billigbier vorgetragen.

Vök
Samstag, 21:00, Butterland
Isländischer Electropop wie er sich gehört, vielleicht sogar noch ein bisschen besser.

Haiyti aka Robbery
Samstag, 23:50, Butterland
Trippig,-trappig, authentisch, aggressiv und gleichzeitig unangestrengt, mit geflexten Zeilen und griffigen Reimen beweist sie mit ihren Rapskills, dass Clubtauglichkeit auch ohne poppige Sing-Sang-Ästhetik erreicht werden kann.

Fjaak
Samstag, 01:00, Butterland
Das was passiert wenn drei Schulfreunde aus Berlin miteinander Musik machen und Modeselektor das steil findet.

RSS Disco
Samstag, 02:00, Butterland
Liebestoller Slowhouse als eskapistische Tanzmusik, Vinyl-Liebhaberei, schmucke Gewänder, Crémant, Disco, Freestyle und Exotisches bis 105 BPM, tonnenweise Love und Happiness im 4/4-Takt und mit perlendem Sekt.

Die Nerven
Sonntag, 16:00, Vorschot
Gerade schätzungsweise das beste in Sachen Post-Punk-Noise-Indie-Rock. Muss – ebenfalls schätzungsweise – laut konsumiert werden.

Frances
Sonntag, 16:20, Maschinenraum
Die britische Sängerin, Pianistin und Violinistin arbeitet auch gerne mal mit Howard Lawrence von Disclosure an ihren Songs.

Elias
Sonntag, 17:40, Maschinenraum
Die „Revolution“ eines 19jährigen schwedischen Jung mit unfassbarer Stimme.

Egotronic
Sonntag, 17:40, Butterland
Seit 15 Jahren Ravepunk und immer noch nicht müde. Alles andere wäre ja auch grober Unsinn.

Hinds
Sonntag, 19:50, Vorschot
Die vier Ladys aus Spanien zählen zu den Durchstartern des Jahres und das auf jeden Fall nicht nur weil sie mit den Libertines gespielt haben.

Das komplette Programm findet ihr auf www.msdockville.de

Harry Horstmann

/ Text: Barni Trompete & David Lodhi /
/ Bilder: Michael Rathmeyr, Hinrich Carstensen, Harry Horstmann /