21370874_1929276094002868_4636177954337745765_n

5 Fragen an dePresno

Als dePresno mit seiner tiefen Stimme sagte „Hi, I’m dePresno and you‘re watching VEVO dscvr…“ und die ersten Töne seiner Single „See You Soon“ sang, wusste ich, der muss sich euch auch mal vorstellen!

1. Who are you?

Bjarte aka dePresno aka Mr. Big aka Björn aka Fanny Andersen aka the guy who sang once with Astrid S aka Ginger guy from Bergen.

2. How would you describe yourself in 5 sentences?

I. Am. Alive. And. Well

3. Tell me your latest news?

Breathing is out. Give Me Your Number is out. Mr. Big is out. And soon Illuminate (!!!) Hopefully soon an album as well.

4. What kind of musicians do you look up to?

People doing their thing such as Jack Garrett and Skrillex.

5. Your favourite album or song at the moment?

Dead by Madison Beer. It is one of those song that I can’t possibly understand no one has written before. Great concept! Wish I wrote it. (Shout out to Astrid S)

Ich gehe ja nicht immer verstärkt auf die Inhalte von Songs ein. Doch bei „Mr. Big“ muss ich das. Denn mit Mr. Big ist der einzig wahre Mr. Big gemeint. Der Mr. Big, der Carrie am Altar stehen ließ und mit dem Carrie eine Achterbahnfahrt der Gefühle erlebte. Ja, das ist die Wahrheit. DePresno hat sich hintereinander alle Sex And The City folgen angeschaut und danach entstand dieser Song.

Es ist dieser Witz, dieses Augenzwinkern, was ihn mir sympathisch macht. Er kommt aus Bergen, der Heimat von Kakkmaddafakka oder Aurora. Vielleicht bekommt man das in die Wiege gelegt – diesen Charme…

Ein Geheimtipp ist dePresno auf dem Papier wahrlich nicht mehr. The Great Escape Festival, Reeperbahn Festival und eine eigene Headliner Tour zeigen, dass ihn immer mehr auf Leute auf dem Schirm haben. Ich jetzt auch!

Im Oktober erschien seine „The Last of the Romatics“ EP und ich hoffe sehr, dass endlich mal ein Album folgen wird. Mir gefällt der Kontrast in seiner Musik. Diese tiefe und klare Stimme, die schon fast eindringlich daher kommt und dann trifft sie auf die leichten, poppigen und tanzbaren Beats. Und er schafft es mit seinen Produzenten, Melodien und Textzeilen zu schreiben, die im Ohr bleiben.

Also halten wir fest: ein junger Herr aus Norwegen, der unverschämt gute Popmusik macht und, insofern ich das beurteilen kann, auch noch Humor besitzt. Ich finde das dufte!

www.depresno-music.com
www.facebook.com/dePresnoMUSIC

/ Text: Matilda Pfeil / Bild: Sony Music /