Tour-Poster

Konzertbericht: Officer

“Wer ihn einmal verpasst hat, sollte diesen Fehler kein zweites Mal machen!”

So lautete die minimale Beschreibung der Facebook-Veranstaltung von der Bar USG6 zum Konzert von Officer, einem Singer/Songwriter aus London. Viel mehr Informationen hab ich mir vorher auch nicht eingeholt und mich spontan entschlossen, mal vorbeizuschauen, zumal ich bisher die Bar als Konzert-Location noch nicht besucht hatte.

Mittwochabend gegen 21 Uhr in der Bar angekommen, ging es erstmal in den Keller. Alles noch leer, nur David alias Officer, der auf der kleinen Bühne noch seinen Auftritt vorbereitete. Da noch etwa ein Dutzend Gäste in der oberen Etage der Bar verweilten, nahm sich der sympathische Songwriter ein paar Minuten Zeit für Smalltalk und setzte sich zu meiner Begleitung und mir.

So erfuhren wir unter anderem, dass seit vier Wochen an einem Debütalbum gebastelt wird und er gerade mal eine Pause davon gebraucht hat. Vier Konzerte (2x Berlin, 1x Nürnberg, 1x Brüssel) gibt es deshalb, bevor er zurück nach London geht, um weiter am Album zu arbeiten. Doch nicht allein, sondern mit seinem Freund Daniel, den er dafür gewinnen konnte und von dessen musikalisch-instrumentalem Talent er uns vorschwärmte. Selbst habe er es nicht so mit Instrumenten und schreibe lieber die Songs, sagte David. Die Ideen zur passenden Untermalung der neuen Songs mit Instrumenten bringt also sein Kumpel ein, den er nach Fertigstellung des Albums wohl oder übel noch überreden muss, mit ihm zusammen aufzutreten. Ach ja, Nürnberg gefällt ihm im Übrigen sehr gut und die Menschen, die er bei seinem ersten Auftritt im April hier kennengelernt hat, sind ihm ans Herz gewachsen, sonst wäre er wohl kaum für ein Konzert einfach mal so in die Stadt gekommen.

Wenige Minuten später stand Officer dann auf der Bühne und auch das Publikum hatte sich im unteren Teil der USG6 eingefunden.

Seine Stimme war richtig gut, kraftvoll und dynamisch, der Musikstil geht in Richtung Folk, die Akustik im Keller ist toll und dass irgendwas auf der Bühne fehlte merkte man (leider) auch. Etwas musikalische Unterstützung neben der Akustikgitarre würde ihm sicher gut tun. Hoffen wir mal, dass er nächstes Mal mit Verstärkung wiederkommt, um sein Album zu präsentieren. Ich bin gespannt darauf.

Was, wie ich finde, ein bisschen daneben ging, waren die Mitsingparts vom Publikum, kam doch jeder noch so schräge Ton in dem mäßig gefüllten Gewölbe gut zur Geltung.

Davon mal abgesehen war es jedoch ein entspanntes Konzert von einem talentierten Sänger, dass es im USG6 zu belauschen gab. Die Beschreibung der Facebook-Veranstaltung kann jedenfalls guten Gewissens auch für den nächsten Auftritt in Nürnberg hergenommen werden.

Eine Kostprobe gefällig? Hier ein Video von seiner letzten Tour im April:

www.officer.uk.com

/ Text: André Prager / Addicted to Concerts NBG