glassanimals

Konzertbericht: Wyoming & Glass Animals

Mit Verspätung liefere ich hiermit den Konzertbericht zu Glass Animals & Wyoming, die neulich im Club Stereo spielten nach. Es war ein Abend des Wiedersehens und der Neuentdeckung.

Im Dezember habe ich in der MABADEMO die Band Wyoming vorgestellt und euch von Zufällen erzählt. Ganz schön oft wenn ich vorhabe auf ein Konzert zu gehen, stellt sich drei Wochen vor dem Konzert heraus, dass Wyoming die Vorband sind. „Zufällig“. Langsam aber sicher glaube ich aber nicht mehr daran, dass es sich hier um Zufälle handelt, denn am besagten Abend war es das fünfte Mal dass es so ging. Die Freude war natürlich groß, die Jungs mal wiederzusehen und neue Songs zu hören. Die drei sind momentan im Studio und arbeiten an einem neuen Album. Ich bin schon sehr gespannt und hoffe, dass die Wartezeit nicht mehr allzu lang ist. Bevor ich aus dem Schwärmen für Wyoming gar nicht mehr heraus komme und die Hauptband des Abends vernachlässige, halte ich mich ab jetzt kurz.

Also Wyoming waren natürlich so gut wie immer auf der Bühne. Bei den alten Liedern, wie „Man/Machine“, habe ich mich gefreut sie wieder zu hören und die neuen Titel muss und will ich noch mal hören! Schade, dass das Publikum nicht ganz so von Wyoming überzeugt war wie ich. Anscheinend waren manche Gespräche an der Bar spannender als die Band auf der Bühne.

www.wyomingtheband.com
www.facebook.com/wyomingtheband

Glass Animals kommen aus dem schönen Oxford in England und gehen gerade durch die Decke! Sie spielen auf dem Coachella Festival, haben einen Auftritt bei Letterman und ihre Konzerte sind in der Regel ausverkauft. Wem der Name gar nichts sagt, nicht schlimm, war bei mir genauso. Immerhin einen Song von ihnen kannte ich und mich macht es kirre, dass ich nicht herausbekomme woher ich es kenne.

Die Briten betreten die Bühne, beginnen zu spielen. Ich habe das Gefühl im Dschungel gelandet zu sein. Und jetzt ist bestimmt schon das erste Runzeln auf der Stirn. „Hä, was meint die denn jetzt mit einem Dschungel?“. Ich versuche das mal zu erklären. Ihre Musik klingt sehr ruhig und soft. Wahrscheinlich tragen da die Trommeln, spacige Hintergrundgeräusche in manchen Liedern und ihr Album-Artwork dazu, dass ich Bilder eines Dschungels vor Augen habe. Ihr Debütalbum „Zaba“ erschien letztes Jahr und so im Nachhinein, wenn ich mir die Titel noch mal in Ruhe anhöre, gefallen mir die Lieder richtig gut! Mir hat das Konzert eh schon gut gefallen, doch jetzt rückblickend noch mehr! Die Stimmung war gleichermaßen explosiv und gelassen, ich habe mich voll und ganz auf die Musik konzentriert…

Ich bin mal sehr gespannt, ob Glass Animals überhaupt noch mal nach Nürnberg kommen und wenn ja, ob es dann auch so eine schöne gelassene Club-Show wird wie im Stereo. Wo ich mir aber sicher bin, ist dass Wyoming wieder nach Nürnberg kommen. Nun gut, Erlangen ist jetzt nicht Nürnberg, aber erreichbar. Am 12.04. spielen sie im E-Werk als Support für The Majority Says.

www.glassanimals.eu
www.facebook.com/glassanimals

/ Matilda Pfeil /